*
Text1
blockHeaderEditIcon

Esstörungen / Diäten

Was ist eine Essstörung?

Das Essen steht im Vordergrund. Dabei handelt es sich um tiefgründige Probleme.

Magersucht und Bulimie kommen oft vor. Mittlerweile gibt es auch die Krankheit des "extrem-gesund-essen-Wollens".

Wie erkennt man, dass jemand eine Essstörung hat?

Bei der Magersucht sind die Menschen sehr dünn, man sieht sie in der Öffentlichkeit kaum essen. Sie halten ihre Strategie geheim.

Menschen mit Bulimie sind nicht zwingend dünn. Man sieht sie beim Einkaufen oft mit übervollem Einkaufswagen. Zuhause werden Unmengen an Nahrung "reingefuttert", um es nachher wieder zu erbrechen. Ein Hinweis auf Bulimie sind die stark beschädigten Zähne, verursacht durch die Säure des Erbrochenen.

Immer gesund essen wollen.

Hier handelt es sich um eine neuere Erscheinung von Essstörung. Das Zusammenleben mit solchen Personen fällt schwer. Zwanghaft wird jeden Tag, auch in den Ferien, nach extra gesundem Essen Ausschau gehalten. Diese Menschen gönnen sich nichts Ungesundes.

Bei diesen drei Krankheiten braucht es sehr viel Geduld, um aus dem Teufelkreis herauszukommen. Es braucht viel psychologisches Einfühlungsvermögen, um diesen Menschen helfen zu können.

Diät = Umstellung der Ernährung.

Man hört immer wieder, dass Diäten nichts bringen. Diese Meinung teile ich auch. Trotzdem spricht Einiges für eine Ernährungsumstellung.

  • Man kommt von alten Gewohnheiten weg.
  • Für eine gewisse Zeit hält man sich an einen festen Plan.
  • Erste Erfolge kann man schon bald verzeichnen.
  • Der Übergang zur typengerechten und individuellen Ernährung fällt nicht mehr schwer.

Ganz wichtig: Die Diät muss auf die Person abgestimmt sein. Denn nur eine Diät, die man mag, bringt Erfolg!

Diabetiker, Menschen mit Rheuma oder Zöliakie (Entzündung des Enddarms) aber auch Adipositas Patienten müssen auf jeden Fall auf einige Lebensmittel Acht geben oder sogar verzichten.

Es gibt die Trennkost, die Stoffwechseldiät, die GLYX- Diät, die Säure Basen Diät

Trennkost

Funktioniert ganz einfach; man trennt bei der jeweiligen Mahlzeit Kohlenhydrate und Eiweisse voneinander. Beispiel: Man isst Pasta ohne Fleisch, also Pasta mit Gemüse oder Salat. Dadurch erzielt man eine bessere Verdauung.

Stoffwechseldiät

Bei der Stoffwechseldiät isst man für zwei oder drei Wochen möglichst wenige Kohlenhydrate und lässt evtl. das tierische Eiweiss weg. Durch den Verzicht an diversen Lebensmitteln wird der Stoffwechsel angekurbelt.

Die GLYX­­­ – Diät

Es gibt Lebensmittel welche einen hohen GLYX-Index aufweisen. Der Glykämische Index sagt aus, wie schnell ein Nahrungsmittel ins Blut aufgenommen wird und damit den Blutzuckerspiegel beeinflusst. Anders ausgedrückt, stärke- und zuckerreiche Nahrungsmittel lassen den Blutzucker ansteigen.
Dazu zählen wir natürlich Zucker, Gebäck aus Weissmehl, Cornflakes, Rösti, Alkohol usw.. Diese Produkte weisen einen Index über 50 auf. Lebensmittel unter 50 wie; Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Milchprodukte(ungesüsste) und Gemüse lassen den Blutzucker nicht hochschnellen. Dies bewirkt, dass der Hunger auf sich warten lässt. Zudem bleibt man über längere Zeit in der "Fettverbrennung".

Die Säure Basen Diät

Das Säure–Basen-Gleichgewicht zu halten ist sehr empfehlenswert. Man spricht hier von Nahrungsmitteln, die den Körper übersäuren und jene die uns wieder ins basische Gleichgewicht bringen. Wir brauchen Beides; Säure und Base - aber im richtigen Verhältnis.

  • Anzeichen eines Ungleichgewichts sind:
    Extreme Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Übergewicht, Haarausfall, depressive Verstimmungen…
  • basenbildende Lebensmittel sind:
    biologische Früchte und Gemüse, Kartoffeln…
  • säurebildende Nahrungsmittel sind:
    Zucker, Alkohol, Weissmehlprodukte…
Text2
blockHeaderEditIcon
Text3
blockHeaderEditIcon
Diät
Text4
blockHeaderEditIcon

Ernährungs - Beratung

Menschen wie Ihnen, die auf der Suche sind nach der "richtigen" bzw. gesunden Ernährung sind, kann ich helfen.

mehr...

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail